ETA 150

»E 793 Weilheim (Oberbayern)—Augsburg Hbf

24. Oktober 2016 | Von

Die Buchloer Triebwagen der Baureihe ETA 150 erbrachten im Sommer 1958 nur eine Eilzugleistung: den Et 793 an Werktagen. Am Sonntag wurde die Leistung lokbespannt gefahren. Die Zugbildung: Der ESA 150 pendelte mit dem E 793 und dem P 1859 zwischen Augsburg und Weilheim: Er stand also über 21 Stunden an Werktagen und sonntags dann …

[weiterlesen …]



»Et 3129 / Et 3130 Speyer Hbf—Ludwigshafen (Rh) Hbf

11. Oktober 2016 | Von

Im Ludwigshafener Raum wurden von den Akkutriebwagen der Baureihe ETA 150 des Bw Worms nicht nur Personenzugleistungen, sondern auch Eilzugleistungen erbracht – meist in den Randstunden. Im Winterfahrplan fuhren die Züge jeweils wenige Minuten früher. Zugbildung: Nur samstags wurde der Zug um einen Steuerwagen verstärkt. Quel­len Kurs­buch Win­ter 1957 bis Win­ter 1958 Zp AR II …

[weiterlesen …]



»E 2428 Limburg (Lahn)—Frankfurt (M) Hbf

19. Mai 2016 | Von

Das Bw Limburg setzte seine ETA 150 – neben den  ETA 176 – auch als Eilzüge durch den Taunus ein. Die letzte Eilzugleistung des Tages von Limburg nach Frankfurt wurde im Sommer 1958 von einer zweiteiligen ETA 150-Garnitur gefahren. Zugbildung Die Zugbildung variierte im Winter. Winter 1957/1958: Sommer 1958: Winter 1958/1959: Quelle: Kursbuch Sommer 1957 …

[weiterlesen …]



»ETA 150 beim Bw Kassel

26. November 2010 | Von

Als Ablösung für die ETA 176 kamen ETA 150 nach Kassel. Während Ende 1958 nur ein ETA 150 in Nordhessen stationiert war, standen ab Sommer 1959 dann zwei Triebwagen-Garnituren im Einsatz, während ein ETA 176 abgegeben wurde. Als dritte Triebwagen-Bauart, die ähnliche Dienste in Kassel übernehmen konnte, standen noch VT 60 zur Verfügung. Be = Bebra, Göt = …

[weiterlesen …]



»ETA 150-Bedarf in Schleswig-Holstein

19. April 2009 | Von

Diesem Auszug aus einer Bedarfsliste der BD Hamburg für Triebfahrzeuge für den Nordwesten von Schleswig-Holstein kann der Bedarf an ETA 150 entnommen werden – neben dem Bedarf an anderen Tfz.

Folgende Fragen bleiben uns, obwohl wir intensiv unsere Quellen durchforstet haben:

* Gibt es Bilder von diesem frühen Einsatz – egal ob ETA/ESA oder „nur“ ETA – in SH?
* Wie waren die Ladestellen dimensioniert? Wie viele „Zapfanschlüsse“ hatten sie?