F 15 / F 16 Sachsenroß

»Erhöhung der Geschwindigkeit für das Sachsenroß

9. Dezember 2015 | Von

Nach der Beseitigung der kriegs- und verschleißbedingten Mängel konnte die Deutschen Bundesbahn mit Beginn des Sommerfahrplans am 1. Juni 1958 wieder einigen Fernschnellzügen eine Höchstgeschwindigkeit von mehr als 120 km/h geben. Von diesem Tag an durften die Trans-Europ-Express- (TEE), F- und D-Züge mit 140 km/h fahren, wenn die Fahrzeuge, der Oberbau und der Vorsignalabstand auf …

[weiterlesen …]



»VT 06.1 – letzte Umlaufpläne

2. Dezember 2015 | Von

Zum Sommerfahrplan 1958 stellte die Deutsche Bundesbahn die F-Züge zwischen Köln und Hannover – die „Sachsenroß-Gruppe“ – von lokbespannten Zügen auf Triebwagenverkehr um. Eingesetzt wurden vier VT 06.1, die für diesem Einsatzzweck von Dortmund zum Bw Köln Bbf umbeheimatet wurden. Warum angeblich planmäßig drei statt zwei Triebwagen-Garnituren (die „3“ rechts oben) nötig gewesen sein sollen, …

[weiterlesen …]



»Fahrplan des F 15 und F 16 „Sachsenroß“ im Sommer ’58

29. November 2015 | Von

Im bundesdeutschen Netz der leichten F-Züge stellte das Sachsenroß die Nachmittagsverbindungen zwischen Köln und Hannover bzw. retour her. Die beiden Züge begegeneten sich trotz zeitlich ähnlicher Lagen nur bei Verspätungen, denn zwischen Hamm und Köln-Mülheim wurden unterschiedliche Trassen gewählt: Die Fahrt nach Hannover verlief durchs Ruhrgebiet, die Fahrt nach Köln über Wuppertal. Im Sommerfahrplan 1958 …

[weiterlesen …]