»Heilbronner BR 50 – 1. Version

10. Oktober 2009 | Von | Kategorie: BR 50, Laufpläne, Streckenbenutzung

Heilbronn besaß Ende 1958 wahrscheinlich neun Lokomotiven der BR 50: 50 340, 767, 1159, 1559, 1638, 2412, 2639, 2830 und 3059. Ein viertägiger Umlauf ließ die Lok auf den abgebildeten Strecken planmäßig verkehren.

Folgende Frage ist mittlerweile beantwortet: Welchen Laufweg nahmen die Güterzüge von Heilbronn nach Mannheim oder Heidelberg – über Eberbach (Kbs 321) oder über Sinsheim (321a)? – im Neckartal über Eberbach. Nur Nahgüterzüge zur Bedienung der Strecke über Sinsheim werden über die Kbs 321a gefahren sein. Die Zugnummern dieser Dienste sind aber bis jetzt noch nicht bekannt.
PanoramaRGB-50-BwHeil-06-21-58Wi-355

BwHeilbronn-BR50-458
Cr = Crailsheim; Ep = Eppingen; H = Heilbronn; Hall = Schwäbisch Hall; Hr = Heilbronn Rangierbahnhof; Hrb = Heidelberg Rangierbahnhof; Kh = Kornwestheim (Personenbahnhof); Kr = Kornwestheim = Kornwestheim Rangierbahnhof; La = Lauda; Mrb = Mannheim Rangierbahnhof; Nü = Nürnberg; Nz = Neckarelz; Os = Osterburken; Stg = Stuttgart Hbf; Zuff = Stg-Zuffenhausen; Ug = Stg-Untertürkheim Güterbahnhof; Wü = Würzburg

Folgende Personenzüge wurden planmäßig von Heilbronner Lok der Baureihe 50 gefahren: P 1808 und P 1863 zwischen Stuttgart und Heilbronn sowie P 2823 und P 2828 zwischen Heilbronn und Schwäbisch Hall. Am Wochenende wurden dann wohl noch Kornwestheim, Osterburken und Neckarelz sowie auch Eppingen und nochmals Stuttgart angefahren.

Im Güterzugeinsatz wendeten die BR 50 aus Heilbronn in Mannheim und Heidelberg Rangierbahnhof, in Würzburg sowie in Untertürkheim und Kornwestheim.

Enge Verzahnungen mit den Güterzügen aus dem Mittelfränkischen kann man den letzten Zeilen des Laufplans entnehmen: Nürnberger oder Ansbacher Lok kamen bis Heilbronn und übernahmen oder übergaben hier Züge nach Mannheim bzw. Heidelberg.

Quellen

  • Laufplan 06/21 für BR 50 des Bw Heilbronn, gültig ab 28. 9. 1958 (danke CCP)
  • Kursbuch Winterfahrplan 1958/59
Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

3
Hinterlasse einen Kommentar

2 Comment threads
1 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
3 Comment authors
neuste älteste beste Bewertung
Heimo Wissing

Schön, dass sich die Informationen um die 50er im Neckartal etwas verdichten. Daher Dank an alle, die dazu beitragen. Für mich war sie eine der 3 Loks, die ich auf der anderen Neckarseite in Schlierbach hauptsächlich beobachten konnte. 38er, 23er und 50er waren die Stars auf der Strecke. Weiß man etwas zu der Länge der Güterzüge? Ich meine als Kind hinter den 50ern oft bis zu 54 Zweiachser gezählt zu haben. Ist das realistisch? Gerne hätte ich genauere Informationen zum Tendertyp. Ich mochte nie die Märklin 50er mit dem Kastentender mit Dienstabteil, weil sie nicht meinen Vorbildern entsprach. Ich erinnere… Weiterlesen »

Hallo Achim,

vermutet hatten wir das. Aber wir wollten natürlich eine Bestätigung aus erster Hand. Und die ist nun da. Danke.

Der Plan auf db58 wird demnächst aktualisiert.

Beste Grüße
Detlev

Achim Schorb

Hallo Detlev,
zu deiner Frage nach dem Laufweg von Güterzügen. Durchlaufende Güterzüge ab Heilbronn nach Heidelberg-Mannheim u.z. liefen immer über das Neckartal. Zwischen Jagstfeld und Sinsheim verkehrte nur der NG und im Herbst nicht einmal ein Rübenzug. Bin selbst als Studentenheizer bis zum Dampfende in Mannheim dort oft unterwegs gewesen. Die Steigung über Bad Wimpfen wäre wohl für Güterzüge etwas zu steil gewesen (Feuchte, Laubfall etc.). Wir haben deshalb auch eine P8-, später 23’er-Leistung am Sonntagabend zwischen Heilbronn und Mannheim mit 50er bespannt, der fuhr Sonntags mit 2 Garnituren und das wäre für die hochrädrigen Personenzugloks grenzwertig gewesen.