»A4ümg-54 & die Zug­schluss­ein­rich­tung II

1. Januar 2010 | Von | Kategorie: 26,4m-Typen

Auf Grund des ers­ten Arti­kels über die Zug­schluss­ein­rich­tung bei A4ümg-54-Wagen stellte mir Ernst Andreas Wei­gert fol­gende Bil­der aus den 80er Jah­ren zur Ver­fü­gung, die bele­gen, dass die „alte“ Lam­pen­an­ord­nung immer noch bei Schnell­zug­wa­gen zu fin­den war:


22. August 1984 in Frank­furt-West


11. Sep­tem­ber 1985 in Osna­brück

Schlagworte: , ,
3 Comments
Newest
Oldest
Inline Feedbacks
View all comments

Viel­leicht brin­gen ja die Wagen­ex­per­ten Klar­heit ins ver­mu­tete Num­mern­chaos?

Noch eine läs­ter­li­che Frage:

Was hat die­ses Thema (Bau­art 1954/55) mit 1958 zu tun? 1958 wurde kein ein­zi­ger A4ümg gebaut. Ich finde es trotz­dem inter­es­sant…

Der Link auf meine Web­site bringt die Liste der A4ümg 54 bis 59 mit Angabe der Her­stel­ler. Die Wagen mit auschliess­lich hoch­lie­gen­dem Schluss sind die ers­ten 26,4m-Serienabteilwagen der DB. Diese Wagen wur­den, wie auch die Leicht­schnell­zug­wa­gen der ymg-Bau­art, erst­mals mit elek­tri­schen, in den Wagen­kas­ten inte­grier­ten Zug­schlüs­sen aus­ge­rüs­tet. Ent­spre­chend der dama­li­gen RIC-Vor­schrif­ten lagen diese an den obe­ren Wagen­ecken, dort, wo auch die auf­ge­steck­ten OWL ange­ord­net waren. Somit war das Beob­ach­tungs­bild iden­tisch. Es gab kei­nen Anlass, den Schluss umzu­bauen, er war so RIC-zuläs­sig. Wenn der abge­bil­dete Wagen tat­säch­lich der …43 016 ist und ehe­mals 11 812, wun­der mich das. Denn sowohl bei… Weiterlesen »