»Raum­be­gren­zungs­ta­fel: R3717 Karlsruhe—Köln

15. Mai 2010 | Von | Kategorie: Streckenbenutzung

Nach­dem wir schon zwei Raum­be­gren­zungs­ta­feln vor­ge­stellt haben, folgt die­ses Mal die Tafel R3717 Karlsruhe—Köln. Sie wird im Osten durch die Bahn­höfe Sie­gen und Frank­furt begrenzt. Im Wes­ten wer­den die Städte Kai­sers­lau­tern und Koblenz genannt.

Mit die­sem Bei­trag star­ten wir meh­rere Arti­kel zum links­rhei­ni­schen Zug­ver­kehr.

Bei unse­rem Plan ist fol­gende Lini­en­füh­rung noch unklar: Wie weit nach Wes­ten durfte man auf dem Weg Karls­ruhe nach Kai­sers­lau­tern und wie­der zurück an den Rhein „gera­ten“? Wir wer­den die Karte berich­ti­gen, falls gesi­cherte Erkennt­nisse vor­lie­gen.

Info-Text:
Häu­fig gibt es ver­schie­dene Wege um von „A“ nach „B“ zu kom­men. Bei Eisen­bahn­ver­bin­dun­gen natür­lich auch. Sind zwei oder mehr Wege fast gleich­lang, kos­tete bei der Bahn die Fahrt nor­ma­ler­weise den glei­chen Preis. Mit den bei­den äußers­ten Stre­cken, die den glei­chen Preis kos­ten, wird ein Raum beschrie­ben und der wurde auf einer Tafel bekannt gege­ben: der Raum­be­gren­zungs­ta­fel. Der Kunde erhält die freie Wahl und kann sei­nen „Wahl­weg“ inner­halb des Rau­mes benut­zen.

Schlagworte: , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar