»Murnau—Oberammergau mit E 69, ET 85 und ET 90 im Jahr 1958

9. April 2011 | Von | Kategorie: Fahr- und Zugbildungspläne, Streckenführung

Das Spannende am Recherchieren ist immer wieder: Es entstehen neue Blickwinkel, die bisher Geschriebenes in neuem Licht erstrahlen lassen. Bei der Lektüre des hervorragenden Buches  „Die Baureihe E 69 – die bayerischen Localbahn-Elloks und die Strecke Murnau – Oberammergau“ stießen wir (oder besser: wurden wir gestoßen) auf die Frage: Was machten eigentlich die ET 85, als der ET 90 02 zum Herbst 1958 von Berchtesgaden zur Außenstelle Murnau des Bw Garmisch kam? Diese Frage ist noch nicht restlos beantwortet.

Aber warum sich diese Frage stellte, das können wir hier schnell beantworten. Der im Buch abgedruckte Laufplan für ET 90 und E 69 vom Sommer 1959 passt genau auch auf die Herbst-58-Leistungen, die wir hier abbilden (grün = E 69; pink / violett = ET 90 / ET 85):

Sommerfahrplan 1959

 

Winterfahrplan 1958/1959

Die Triebwagen-Garnitur fuhr an allen Tagen fünf Pendel von Oberammergau nach Murnau – die E 69 fuhr 3 Personenzüge von Murnau nach Oberammergau und nur 2 zurück. Am Wochenende stieg die Leistung bis auf vier Pendelfahrten. Im Buch ist dann ja auch noch der spektakuläre Lv der E 69 vor ET 90 von Oberammergau bis Grafenaschau erwähnt. Der große Unterschied zwischen den beiden Fahrplänen vom Sommer 1959 und Winter 1958/59: Die Triebwagenleistungen im Sommer 1959 sind nur noch als 2. Klasse-Leistungen angegeben – die 1. Klasse ist entfallen.

Abschließend der Fahrplan vom Sommer 1958:

Sommerfahrplan 1958

Im Sommer wurden noch 9 Fahrten von Murnau nach Oberammergau und werktags 8 Retouren (Sonntags: 9) durchgeführt.

Zusammengefasst:

  • Sommer 1958: werktags 9/8 Fahrten 1. und 2. Klasse
  • Winter 1958/59: werktags 8/7 Fahrten 1. und 2. Klasse
  • Sommer 1959: werktags 5/5 Fahrten nur 2. Klasse und 3/2 Fahrten 1. und 2. Klasse

Nach Fahrplan notwendige Fahrzeug-Garnituren

  • Sommer 1958: 2 × ET 85-Garnituren (2 × B-ET 85 + B-ES 85 + AB-ET 85 ??)
  • Winter 1958:  1 × E 69 mit Wagen +  1 × ET 85-Garnitur (B-ET 85 + B-ES 85 + AB-ET 85 ??)
  • Sommer 1959: 1 × E 69 mit Wagen +  1 × ET 90-Garnitur (B-ET 90 + B-ES 85)

Der Bestand an Triebwagen im fraglichen Zeitraum:

Beheimatung von ET 85 / ET im Bw Garmisch

Der ET 85 101 war wahrscheinlich schon vor Dezember 1958 in Garmisch.

Im gesamten Einzugsbereich von Garmisch sind im Herbst 1958 keine weiteren Fahrten von elektrischen Triebwagen (außer den auf db58 schon besprochenen Fahrten der österreichischen ET 4030) zu entdecken.

Was machten also im Herbst 1958 die vielen ET 85/90 des Bw Garmisch? Ab Sommer 1959 tauchen im Kursbuch auf der Strecke 402 Triebwagenfahrten zwischen Weilheim/Murnau und Garmisch neu auf, die sehr wahrscheinlich den ET 85 zugeordnet werden können.

Quellen:

Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

2
Hinterlasse einen Kommentar

600
neueste älteste meiste Bewertungen

Der Umbau von ET 85 auf ET 90 betraf meines Wissens nicht nur das Getriebe, sondern auch die Bremsen.

Mir ist bisher nicht bekannt gewesen, dass B3i-Wagen auf der Ammertalbahn eingesetzt wurden. Die Reisenden der 1. Klasse werden aber wahrscheinlich schon entdeckt haben, dass ihre Klasse mit einem Mal fehlte?

Zunächst liest sich der Übergang ET85 auf ET90 wie eine bemerkenswerte Veränderung. Bei genauer Betrachtung hat der Reisende vermutlich nichts bemerkt (es sei denn den fehlenden Mittelwagen B3i), denn im Jahre 1949 wurden in den ET 85 13, 14 und 16 lediglich das Getriebe geändert und in die ET 90 01–03 umbeschriftet, um sie hauptsächlich auf der Steilstrecke Berchtesgaden–Königssee einzusetzen.