»Der Start: die E 10 am Rhein

26. Mai 2011 | Von | Kategorie: E 10.1, Laufpläne, Streckenbenutzung

Vor geraumer Zeit haben wir auf db58 eine Übersicht über die hochwertigen Züge entlang des Rheins gegeben, die nach Norden fahren. Ein dort betrachteter Aspekt war, dass man die beiden Talstrecken rechts und links des Rheins als eine viergleisige Strecke bezeichnen könnte mit Gleiswechselmöglichkeit vor und nach Koblenz. Dementsprechend zerfallen die Strecken in vier Segmente: nördlich und südlich von Koblenz/Oberlahnstein – und das jeweils rechts und links des Rheins.
Für 1958 war die fortschreitende Elektrifizierung und die damit verbundenen Umstellungen die größte Herausforderung für die Deutsche Bundesbahn. Anfang 1958 wurde der Fahrdraht zwischen Mainz und Koblenz unter Strom gesetzt. Im Februar erhielt das Bw Koblenz-Mosel die ersten E 10 zugeteilt, auf und an denen das Personal geschult wurde. Aus der Zeit bis zum 1. Juni – dem Datum der offiziellen Inbetriebnahme des Elektrobetriebes zwischen Ludwigshafen und Remagen – sind etliche Bilder mit Ellok vor Dampflok am Rhein bekannt.

Zum Sommerfahrplan wurden die Koblenzer E 10 erstmals planmäßig zwischen dem Kopfbahnhof Ludwigshafen und Koblenz eingesetzt. Zwei D-Zugpärchen sind im Sommer-Bespannungsverzeichnis Koblenzer Elloks zugewiesen. Ob planmäßig auch Remagen erreicht wurde, bleibt für uns noch offen.

Für den Herbst 1958 ist dann der Umlaufplan 11 für 5 Koblenzer E 10 bekannt, den wir hier wiedergeben:

BwKoblenz-E10-58-Winter-Lp11-2

Bk = Bingerbrück, Bn = Bingen, Bp = Boppard, Kh = Koblenz Hbf, Lh = Ludwigshafen/R Hbf, Mz = Mainz Hbf, Rem = Remagen, Wo = Worms Hbf

Nach diesem Laufplan wurden die Lokomotiven nur auf der Kbs 274 und der Kbs 249 zwischen Ludwigshafen und Koblenz/Remagen eingesetzt. Frankfurt war von Mainz her noch nicht erreichbar und Darmstadt/Heidelberg stand nicht auf dem Programm. Weiterhin wurde nur am Samstag Remagen planmäßig erreicht.

Man setzte die neue Schnellzuglok vor F-, D-, Eil- und Personenzug ein. Der Laufplan macht aber auch sehr deutlich, dass durch das Kopfmachen in Ludwigshafen und das Fahrdraht-Ende in Remagen kein befriedigender Betrieb durchzuführen war. Durch das Schließen der Elektrifizierungslücke bei Köln und den Bau der Verbindungskurve in Ludwigshafen wurde schon im Frühjahr 1959 die Episode der Beheimatung von E 10 in Koblenz wieder aufgegeben.

Für montags bis freitags ergab sich folgende kursbuchmäßige Streckenbelegung:

Was ist noch offen?

  • Genaue Daten zur Anschaltung des Fahrstroms
  • Veränderungen der Beförderungsleistungen im Jahr 1958
  • Weitere Laufpläne für diese Strecke

Was passt auf db58 zum Thema?

Quellen

  • Laufplan 11 für E 10 des Bw Koblenz-Mosel Herbst 1958 (Danke CCP)
  • „Die Baureihe E 10“ von Roland Hertwig; EK-Verlag 2006
Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar