»Der Start: die E 10 am Rhein

26. Mai 2011 | Von | Kategorie: Baureihe E 10.1, Laufpläne, Streckenbenutzung

Vor gerau­mer Zeit haben wir auf db58 eine Über­sicht über die hoch­wer­ti­gen Züge ent­lang des Rheins gege­ben, die nach Nor­den fah­ren. Ein dort betrach­te­ter Aspekt war, dass man die bei­den Tal­stre­cken rechts und links des Rheins als eine vier­glei­sige Stre­cke bezeich­nen könnte mit Gleis­wech­sel­mög­lich­keit vor und nach Koblenz. Dem­entspre­chend zer­fal­len die Stre­cken in vier Seg­mente: nörd­lich und süd­lich von Koblenz/Oberlahnstein – und das jeweils rechts und links des Rheins.
Für 1958 war die fort­schrei­tende Elek­tri­fi­zie­rung und die damit ver­bun­de­nen Umstel­lun­gen die größte Her­aus­for­de­rung für die Deut­sche Bun­des­bahn. Anfang 1958 wurde der Fahr­draht zwi­schen Mainz und Koblenz unter Strom gesetzt. Im Februar erhielt das Bw Koblenz-Mosel die ers­ten E 10 zuge­teilt, auf und an denen das Per­so­nal geschult wurde. Aus der Zeit bis zum 1. Juni – dem Datum der offi­zi­el­len Inbe­trieb­nahme des Elek­tro­be­trie­bes zwi­schen Lud­wigs­ha­fen und Rema­gen – sind etli­che Bil­der mit Ellok vor Dampf­lok am Rhein bekannt.

Zum Som­mer­fahr­plan wur­den die Koblen­zer E 10 erst­mals plan­mä­ßig zwi­schen dem Kopf­bahn­hof Lud­wigs­ha­fen und Koblenz ein­ge­setzt. Zwei D-Zug­pär­chen sind im Som­mer-Bespan­nungs­ver­zeich­nis Koblen­zer Elloks zuge­wie­sen. Ob plan­mä­ßig auch Rema­gen erreicht wurde, bleibt für uns noch offen.

Für den Herbst 1958 ist dann der Umlauf­plan 11 für 5 Koblen­zer E 10 bekannt, den wir hier wie­der­ge­ben:

BwKoblenz-E10-58-Winter-Lp11-2

Bk = Bin­ger­brück, Bn = Bin­gen, Bp = Bop­pard, Kh = Koblenz Hbf, Lh = Ludwigshafen/R Hbf, Mz = Mainz Hbf, Rem = Rema­gen, Wo = Worms Hbf

Nach die­sem Lauf­plan wur­den die Loko­mo­ti­ven nur auf der Kbs 274 und der Kbs 249 zwi­schen Lud­wigs­ha­fen und Koblenz/Remagen ein­ge­setzt. Frank­furt war von Mainz her noch nicht erreich­bar und Darmstadt/Heidelberg stand nicht auf dem Pro­gramm. Wei­ter­hin wurde nur am Sams­tag Rema­gen plan­mä­ßig erreicht.

Man setzte die neue Schnell­zug­lok vor F-, D-, Eil- und Per­so­nen­zug ein. Der Lauf­plan macht aber auch sehr deut­lich, dass durch das Kopf­ma­chen in Lud­wigs­ha­fen und das Fahr­draht-Ende in Rema­gen kein befrie­di­gen­der Betrieb durch­zu­füh­ren war. Durch das Schlie­ßen der Elek­tri­fi­zie­rungs­lü­cke bei Köln und den Bau der Ver­bin­dungs­kurve in Lud­wigs­ha­fen wurde schon im Früh­jahr 1959 die Epi­sode der Behei­ma­tung von E 10 in Koblenz wie­der auf­ge­ge­ben.

Für mon­tags bis frei­tags ergab sich fol­gende kurs­buch­mä­ßige Stre­cken­be­le­gung:

Was ist noch offen?

  • Genaue Daten zur Anschal­tung des Fahr­stroms
  • Ver­än­de­run­gen der Beför­de­rungs­leis­tun­gen im Jahr 1958
  • Wei­tere Lauf­pläne für diese Stre­cke

Was passt auf db58 zum Thema?

Quel­len

  • Lauf­plan 11 für E 10 des Bw Koblenz-Mosel Herbst 1958 (Danke CCP)
  • „Die Bau­reihe E 10“ von Roland Hertwig; EK-Ver­lag 2006
Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar