»Güterverkehr an die Nordseeküste in Schleswig-Holstein – Teil 1

9. September 2011 | Von | Kategorie: Güterverkehr

Viele Bahnstrecken in Schleswig-Holstein nehmen aus heutiger Sicht eine denkwürdige Streckenführung. Einige der historischen Hintergründe:

  • Schleswig-Holstein war bis 1864 dänisch. Der Verkehr wurde in der Frühzeit der Eisenbahn deswegen nicht auf Hamburg und nur halbherzig auf das dänische Altona ausgerichtet.
  • Der Nord-Ostsee-Kanal wurde erst ab 1887 gebaut und war 1895 fertig. Bis dahin mussten Schiffsladungen entweder Dänemark umrunden, auf kleine Schiffe für den Eiderkanal umgeladen oder zwischen den beiden Meeren mit Fuhrwerken und Eisenbahn befördert werden.
  • Die Landgewinnung in den Koogen und die Abfuhr der landwirtschaftlichen Produkte war auf Stahlschwellen leichter zu bewerkstelligen als im tiefen Morast der Wege.

Die Bahnstrecke Heide—Hemmerwurth

Die Bahnstrecke Karolinenkoog—Heide wurde zusammen mit der Bahnstrecke Heide—Neumünster(—Kiel) im Jahr 1877 in Betrieb genommen. Ein Jahr später kam die Stichstrecke nach Wesselburen (später weitergeführt nach Büsum) hinzu. 1886 wurde die Bahnstrecke von Karolinenkoog bis an die Eiderfähre verlängert. Erst zehn Jahre nach Eröffnung der Verbindung Karolinenkoog—Neumünster war Heide auch von Altona oder von Husum her per Eisenbahn erreichbar.

Schon Anfang des Zweiten Weltkrieg wurde der Fähranleger in Karolinenkoog Eiderfähre durch Bombentreffer zerstört. Ab 1942 fuhr die Deutsche Reichsbahn im Personenverkehr nur noch bis Hemmerwurth. Wann der Güterverkehr zwischen Karolinenkoog und Hemmerwurth eingestellt wurde, haben wir nicht in Erfahrung bringen können – das Einstelldatum für den Güterverkehr bis Hemmerwurth ist jedoch bekannt: 31.12. 1958.

Im Sommer und auch im Herbst 1958 gab es je nach Saison zwei oder vier Übergabefahrten zwischen Hemmerwurth und Heide.

Für den Sommer 1959 gibt es keine Fahrten zwischen dem Abzweig in Weddinghusen und Hemmerwurth. Im Herbst 1959 sind wieder Güterzugfahrten (nun auch als Ng gelistet) zwischen einem nicht bezeichneten Bahnhof  zwischen Weddinghusen und Hemmerwurth (Weddingstedt oder doch Stelle-Wittenfurth?) und Heide eingezeichnet. In den Bildfahrplänen für den Herbst 1962 taucht die Strecke nicht mehr auf, jedoch sind zwei Übergabefahrten über Weddinghusen hinaus verzeichnet, die man anhand der Zugnummern (16468 und 16469) mindestens der Strecke nach Weddingstedt zuordnen könnte.

Was passt auf db58 zum Thema?

Was bleibt noch offen?

– Welche Loks wurden für den Üb-Verkehr eingesetzt?
– Welche Güterwagentypen wurden benötigt?

Wie geht’s weiter?

– zwischen Heide und Büsum
– zwischen St. Michaelisdonn und Marne/Friedrichskoog/Neufelderkoog
– zwischen St. Michaelisdonn und Brunsbüttelkoog Nord
– zwischen Wilster und Brunsbüttelkoog

Quellen:

– Bildfahrpläne von Sommer ’58 bis Winter ’59, Herbst ’62

Schlagworte: , , , , , , , , ,

2
Hinterlasse einen Kommentar

2 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
2 Comment authors
neuste älteste beste Bewertung
Peter Fallier

http://contentdm.lib.byu.edu/cdm/singleitem/collection/GermanyMaps/id/132/rec/1
http://contentdm.lib.byu.edu/cdm/singleitem/collection/GermanyMaps/id/1825/rec/1

Im rechten oberen Eck der zweiten Karte ist der Bahnhof Hemmerwurth
Mit freundlichen Grüßen
Peter Fallier

Sabine M. Böhm

Moin!

Ich suche nach einen Anhaltspunkt, an welcher Stelle sich der Bahnhof Hemmerwurth befunden hat.
Bei Hemme und Karolinenkoog habe ich es schon rausgefunden. Können Sie mir da vielleicht weiterhelfen?

Schönen Gruß,
Sabine M. Böhm