»Güterverkehr an die Nordseeküste in Schleswig-Holstein – Teil 2

4. November 2011 | Von | Kategorie: Güterverkehr

In unserem »» ersten Beitrag haben wir die Bahnstrecke Heide—Hemmerwurth südlich der Eider abgehandelt. Auf der nördlich gelegenen Halbinsel Eiderstedt werden die drei wichtigsten Orte St. Peter-Ording, Tating, Garding und Tönning über die Kursbuchstrecke 112f mit Husum verbunden.

Die Bahnstrecke St. Peter-Ording—Husum

Die interessante Geschichte der Bahnstrecke kann bei »» Wikipedia nachgelesen werden.

Der abgebildete Bildfahrplan für Güterzüge vom Sommer 1958 zeigt ein vormittägliches Nahgüterzug-Pärchen.

Im Herbst 1958 gibt es weiterhin nur dieses Pärchen, allerdings verschiebt sich die Hinfahrt nach St. Peter-Ording ab Tönning um 5 Minuten durch einen längeren Halt.

Auch im Sommer 1959 und 1960 finden wir diese beiden Fahrten, nochmals um wenige Minuten verschoben.

Was passt auf db58 zum Thema?

Was bleibt noch offen?

  • Welche Loks wurden für den Güterzugverkehr eingesetzt?
  • Welche Güterwagentypen wurden benötigt?

Wie geht’s weiter?

  • zwischen Heide und Büsum
  • zwischen St. Michaelisdonn und Marne/Friedrichskoog/Neufelderkoog
  • zwischen St. Michaelisdonn und Brunsbüttelkoog Nord
  • zwischen Wilster und Brunsbüttelkoog

Quellen:

  • Bildfahrpläne von Sommer ’58 bis Winter ’59
Schlagworte: , , , , , , ,

1
Hinterlasse einen Kommentar

1 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
1 Comment authors
neuste älteste beste Bewertung

Hallo!

Die lange Fahrzeit des einzigen Güterzugpaares auf der Strecke zwischen Husum und Tönning im Jahr 1958 lässt darauf schließen, dass auch zumindest Büttel und Harblek mitbedient wurden. Für Büttel ist belegt, dass der Bahnhof als Wagenladungstarifpunkt erst am 01. Juni 1959 geschlossen wurde. In Harblek wurde Güterverkehr bis mindestens 1976 vorhanden.

Viele Grüße René