»Würzburger E 50: Gemischte Einsätze zwischen Aschaffenburg und Nürnberg

18. Juni 2012 | Von | Kategorie: E 50, Laufpläne, Streckenbenutzung

E 50 vor D-Zügen? – Diese seltene Konstellation durfte im Jahr 1958 vom Bw Würzburg gefahren werden. Der Hochsaison-Zug D 1063 von Nürnberg nach Köln wurde auf dem Abschnitt bis Würzburg von der sechsachsigen Güterzuglok gezogen.
Die E 50 vor modernen Schnellzugwagen? – Leider nein, denn der D 1063 bestand überwiegen aus Eilzugwagen der Bauart 30. Als Highlight war aber ein preußischer D-Zugwagen mit Küchenabteil im Zugverband.

Weiterhin beförderten die Lokomotiven der Baureihe E 50 auch drei Personenzüge auf der Kursbuchstrecke 416. Bei den Güterzügen handelt es sich ganz überwiegend um Durchgangsgüterzüge mit Ziel-/Endbahnhof Nürnberg Rbf. Bekannte End- und Zielbahnhöfe dieser Züge im Norden und Westen waren Mainz-Bischofsheim, Hagen-Vorhalle und Hannover(-Seelze).

H = Würzburg Hbf, A = Aschaffenburg, Du = Nürnberg-Dutzendteich, Fü = Fürth, Gm = Gemünden (M), Nh = Nürnberg Hbf, Nr = Nürnberg Rbf, R = Würzburg Rbf, RE = Würzburg Rbf Einfahrgruppe, Zell = Würzburg-Zell

Die Streckensegmente sind rechts erklärt.

Personalwechsel auf den Langstreckenzügen zwischen Nürnberg und Aschaffenburg wurde entweder im Würzburger Hauptbahnhof oder wahrscheinlich im parallel zum Güterbahnhof liegenden Bahnhof Würzburg-Zell durchgeführt.

Was könnte dieses Thema ergänzen?

  • Laufpläne vom Frühjahr 1958

Was passt auf db58 zum Thema

Quellen

  • Kursbuch Sommer 1958
  • Laufplan 26 des Bw Würzburg für Baureihe E 50 für den Sommer 1958
Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

4
Hinterlasse einen Kommentar

3 Comment threads
1 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
4 Comment authors
neuste älteste beste Bewertung
Matthias Muschke

Hallo,

gerade nebenbei entdeckt:
Schon 1953 beheimaten

München Hbf
“C4üwk” – 18457; 18629 und 18714
“CR4ywe” – 73395; 74133 und 74709

München-Pasing:
“C4üwke” – 18759; “C4ük” – 18349 und 18692 (F; NS; PL; B)
“CR4ywe” – 72415; 73221; 73265; 73377 und 74715

MfG

MMM

Günter Dutt

Nicht so zaghaft, die Wagen hat es gegeben. BD Regensburg C4ükwe 18 870 Bj 1922 Pr 21 66 Plätze Zugang April 1953 von BD Nürnberg. Heimatbahnhof Hof. Abgabe Mai 1954 an BD München. Anlage zum Schreiben des Hwa -Pwa- 112 Bbzd vom 21.9.1955 (Hauptwagenamtes) über die Verwendung der Schnellzugwagen CR und C4ük ab 2.X.1955 1. C4ük Gruppe 05 (Holz) …Bei einem Bestand von 40 Wagen der Gruppe 05 werden bundesweit 6 Wagen in Eilzügen, 6 Wagen in D-Zügen planmäßig vorgesehen. Restliche Wagen bilden Reserve. Der Stuttgarter C4ük Nr. ’19 775’ wurde nicht mehr im Fernverkehr 1955/1956 disponiert, nur Reserve (Ausnahmefälle… Weiterlesen »

Diese Sicherheit, dass es sich nur um Eilzugwagen mit Küchenabteil handeln könne, mögen wir momentan nicht aufbringen: Im Wagenverzeichis der DSG vom Sommer 1957 und vom Sommer 1958 werden Eilzugwagen mit Einstecktischen aufgezählt: als BR4yw. Im Wagenverzeichis der DSG vom Sommer 1957 und vom Sommer 1958 werden Wagen mit Küche aufgelistet, die die DSG bewirtschaftet: nur B4ük der Verwendungsgruppen 05 und 15. In den Wagenverzeichnissen vieler süddeutscher Bahndirektionen (leider liegen uns noch nicht alle vor, ebenso nicht von West- und Norddeutschland) gibt es an Wagen mit Küche nur folgende Typen: Pw4ük (nach Mittenwald), WG4ük (sehr unterschiedliche Typen) und natürlich B4ük… Weiterlesen »

Der B4ük im D1063 war mit Sicherheit ein späterer BR4ywe. Einige der Erstumbauten aus Stehwagen/Lazarettwagen der Bauart E30-1943ff waren nicht als Halbspeisewagen mit fest installierten Tischen (BR4ywe), sondern als Reisezugwagen mit Küche und einhängbaren Tischen geliefert worden und folgerichtig als B4üpke bezeichnet worden. Im Zugbildungsplan liefen sie vereinfacht bezeichnet als B4ük.
Ich beschäftige mich aktuell damit, herauszufinden, wann die Umzeichnung in BRye erfolgte und ob tatsächlich auch Umbauten vorgenommen wurden. Nach meiner Beobachtung wurden diese Wagen nicht in rot/grün umlackiert, sondern blieben auch nach 1966 grün. Solche Wagen waren weitgehend in Frankfurt/Ost stationiert und liefen später nur im Turnus-/Sonderverkehr.