»E 763 / E 764 von Ulm Hbf nach Frankfurt (M) Hbf über Wertheim

1. Mai 2014 | Von | Kategorie: Eilzüge, Fahrpläne, Streckenführung, Zugbildungspläne

Zwei Eilzugpaare verbanden Frankfurt und Ulm über Wertheim entlang von Main, Tauber, Jagst, Kocher und Brenz: das schon vorgestellte Pärchen E 761/762 und die nun hier abgehandelten E 763 und E 764. Nur der E 763 von Ulm nach Frankfurt benutzte dabei zwischen Hanau und Frankfurt die nördliche Strecke über Frankfurt Ost und nicht die südliche Variante über Offenbach.

E 763Som 58
an
Som 58
ab
BahnhofSom 58
an
Som 58
ab
E 764
114:38Ulm Hbf13:0822
215:11Giengen (Brenz)12:3421
315:2315:24Heidenheim12:2112:2220
415:4615:49Aalen11:5712:0019
516:04Ellwangen11:4218
616:2416:41Crailsheim11:1211:2517
717:03Blaufelden
817:31Weikersheim10:2116
917:4117:43Bad Mergentheim10:0910:1015
1017:5318:01Lauda09:4209:5914
1118:0818:09Tauberbischofsheim09:3209:3313
1218:3518:37Wertheim09:0209:0612
1318:54Stadtprozelten08:4211
Reistenhausen-Fechenbach08:3110
1419:2219:27Miltenberg08:0808:109
1519:38Klingenberg (Main)07:578
1619:4919:50Obernburg-Eisenfeld07:4507:487
1720:1020:18Aschaffenburg Hbf07:1607:276
1820:3020:30Kahl (Main)06:5907:015
1920:3720:38Hanau Hbf06:5006:524
2020:5220:53Frankfurt/M Ost
Offenbach/M Hbf06:3806:393
2120:5620:57Frankfurt/M Süd06:3206:332
2221:04Frankfurt/M Hbf06:271
763-karte-kein-RGB

Von Frankfurt bis Aschaffenburg zog eine Lok der Baureihe E 40 den E 764. Von Aschaffenburg bis Lauda war – wie beim E 762 – eine Lok der Baureihe 50 (hier vom Bw Aschaffenburg) Zuglok. Von Lauda bis Ulm übernahm eine Lok der Baureihe 38.10 vom Bw Crailsheim die Aufgabe.

Auf dem Weg zurück übernahmen wieder die gleichen Dampflokomotiven den Dienst. In Aschaffenburg war dann aber eine Lok der Baureihe E 41 für die Rückleistung verantwortlich.

763-Bespannung-ab-1958-06-01-041

Laut Zp AR II Süd sah die Wagenreihung folgendermaßen aus:

763-ZpAR-II-Sued-So58-Eilzuege-100-101

Der E 764 verließ vereinigt mit dem E 556 (Frankfurt—Stuttgart) den Frankfurter Hauptbahnhof. In Hanau wurde der hintere Zugteil abgetrennt und erhielt eine Stuttgarter 38.10 als Zuglok.

Umlauf-665-Ffm-Hbf-ZpAU-So58-037

Umlauf-5214-Stg-Hbf-ZpAU-So58-234

Die Eilzugwagen gehörten nach Zugbildungsplan zur Gruppe 30 und waren in Frankfurt (M) Hbf beheimatet. Die Mitteleinstiegswagen wurden vom Stuttgarter Hbf unterhalten.

Was passt zum Thema?

Was könnte dieses Thema ergänzen?

  • Fahrplan und Zugbildung im Winterfahrplan 1957/1958
  • Passende Raumbegrenzungstafeln
  • Das Eilzugpaar E 555 und E 556 Frankfurt—Stuttgart über den Odenwald

Quellen:

  • Kursbuch Sommer 1958
  • Zp AR II und Zp AU vom Sommer 1958
  • Bestandsliste der BD Frankfurt von Sommer 1958
Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

3
Hinterlasse einen Kommentar

600
neueste älteste meiste Bewertungen
Dirk Seifert

Hallo Herr Hagemann,

der Streckenabschnitt Lauda-Aschaffenburg wurde in den 1960er Jahren komplett ertüchtigt. U.a. erfolgte dabei auch der Einbau der Indusi I60 Zugsicherung (PZB). Die Ertüchtigung erfolgte damals aufgrund des neuen Konzeptes zur Landesverteidigung (Stichwort schnelle Verlegung von Panzerverbänden).
Mir liegen Unterlagen zu einem Trafotransport mit einem Schnabeltransportwagen (24-Achsen, 19,5t Achslast) von 1971 vor, welcher zwischen Lauda und Aschaffenburg verkehrte. Die Ertüchtigung muss also da schon abgeschlossen gewesen sein.

Viele Grüße
Dirk Seifert

Hallo Olaf,

diese Frage/Antwort hätte ich dann beim dritten Eilzug zwischen Lauda und Aschaffenburg in den Raum gestellt, der ja ebenfalls mit BR 50 als Zuglok verkehrte. Und die weitergehende Frage ist dann: Wann wurden die Brücken für höhere Belastungen ertüchtigt?

Viel Grüße!
Detlev

Olaf Ott

Hallo Detlev!

Wenn auch wenig Zeit, schaue ich doch gern bei Dir rein.

Die Zuglok 50 bei diesen Eilzügen war den Brücken bei Stadtprozelten geschuldet.
Sie waren noch lange nur für 15 to Achsdruck zugelassen. Deshalb war hier keine 23/38 möglich.

Viele Grüße!

Olaf Ott