»Güter­um­ge­hungs­bahn Ham­burg

6. November 2014 | Von | Kategorie: Streckenbenutzung

Die heute stark fre­quen­tierte Ham­bur­ger Güter­um­ge­hungs­bahn von Ved­del (frü­her von Ham­burg Hgbf Han) über Rothen­burgsort, Horn, Barm­bek und Lok­stedt zum Ver­schie­be­bahn­hof nach Eidelstedt ent­stand aus ver­schie­de­nen Stre­cken­tei­len. Der älteste Teil diente ab 1902 der Ver­bin­dung der Lübeck-Büch­ner Eisen­bahn ab Wands­bek mit der Ber­lin-Ham­bur­ger Eisen­bahn in Rothen­burgsort und ab 1903 mit dem Han­no­ver­schen Bahn­hof. Im Zuge der Neu­ord­nung der Gleis­an­la­gen in Ham­burg durch den Bau des Haupt­bahn­hofs (eröff­net 1906)  und des Umbaus des Han­no­ver­schen Bahn­hofs zum Eil­gü­ter­bahn­hof und des angren­zen­den Gleis­felds auf der ande­ren Seite der Pfei­ler­bahn zum Haupt­gü­ter­bahn­hof wurde eine Bün­de­lung des Güter­ver­kehrs vom Osten und Süden im Süd­os­ten der alten Kern­stadt erreicht. Die Indus­tria­li­sie­rung Barm­beks (Nord­os­ten) erfor­derte eben­falls einen Gleis­an­schluss, aber auch die länd­li­che­ren Gebiete um Lan­gen­horn soll­ten erschlos­sen wer­den. Hier­für wurde 1907 ab Horn par­al­lel zur heu­ti­gen S-Bahn-Stre­cke nach Ohls­dorf ein drit­tes Güter­gleis nach Barm­bek ver­legt – wei­ter nach Ohls­dorf wur­den die S-Bahn­gleise benutzt. Von Ohls­dorf bis Och­sen­zoll wurde wie­der ein drit­tes Gleis – nun par­al­lel zur Hoch­bahn – ver­legt.

HH-Gueterumgehungsbahn

Lok­stedt im Nor­den Ham­burgs erhielt eine Stich­stre­cke von Eidelstedt (Nord­wes­ten) her: Als Datum fin­det man im Web 1922 [Quelle]. Der Lücken­schluss im Staats­bahn­netz nach Barm­bek erfolgte nach die­ser Quelle 1941 mit­ten im 2. Welt­krieg. Wäh­rend des Zwei­ten Welt­kriegs soll die Stre­cke inten­siv als Umge­hungs­stre­cke genutzt wor­den sein – 1958 sah es jedoch wie­der anders aus: Nur 11 Güter­züge befuh­ren plan­mä­ßig den nörd­li­chen Teil der Güter­um­ge­hungs­bahn. In den Bild­fahr­plä­nen von 1962 sind es dann dort schon wie­der knapp 30 Güter­züge.

Der fol­gende scroll­bare Plan – aus meh­re­ren Sei­ten zusam­men­ko­piert – funk­tio­niert noch nicht ganz so wie gewollt: Im Scroll­be­reich muss erst genau auf den ver­klei­ner­tern Plan geklickt wer­den (Lupe sicht­bar auf PCs), bevor sich das Kopf­bild und die „24 Stun­den“ zusam­men­schie­ben las­sen.

Hamburg-Hgbf—Barmbek—Eidelstedt-05

Http iframes are not shown in https pages in many major brow­sers. Please read this post for details.

Züge, die von Rothen­burgsort bis kurz nach Horn ver­zeich­net sind, wech­sel­ten auf die Stre­cke nach Lübeck. Ob es ein Ziel (Anschluss­gleis) zwi­schen Horn und Barm­bek gab, ist uns bis jetzt nicht bekannt.

Die Züge, die zwi­schen Barm­bek und Lok­stedt den Plan bei der Alten Wöhr „ver­lie­ßen“, fuh­ren min­des­tens wei­ter bis nach Ohls­dorf oder sogar bis nach Och­sen­zoll.

Quel­len

  • Bild­li­che Dar­stel­lung der Güter­zug-Ver­bin­dun­gen (Stand Som­mer 1958 bis Win­ter 1959)
Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar