Alle Beiträge dieses Autors

»Neben­bahn voll ver­die­selt: Uslar

4. Januar 2016 | Von

Nach der Ver­öf­fent­li­chung der Liste zu V 20 und V 36 möch­ten wir den Blick auf eine Neben­bahn in Süd­nie­der­sach­sen rich­ten, die mit Hilfe Holz­min­de­ner V 20 aus­schließ­lich mit Die­sel­lo­ko­mo­ti­ven betrie­ben wurde. Die Stre­cke Uslar—Schönhagen (Han), auf der Gesamt­länge eröff­net am 1. Okto­ber 1927, teilt das Schick­sal vie­ler spät ent­stan­de­ner Bah­nen. Die Beför­de­rungs­zah­len lie­ßen bald erken­nen, dass nur …

[wei­ter­le­sen …]



»38.10 rück­wärts: Holzminden—Wehrden

18. März 2013 | Von

Der Win­ter 2012/13 in Deutsch­land ist noch immer nicht vor­bei, obwohl der Früh­lings­an­fang (zumin­dest laut Kalen­der) kurz bevor­steht. Wie war denn eigent­lich der Win­ter 1958/59? Anfang Dezem­ber 1958 begann es schau­er­ar­tig zu schneien. Kurz vor Weih­nach­ten wurde es wär­mer, so dass 1958 mit +10°C der wärmste 21. Dezem­ber seit 100 Jah­ren gemes­sen wurde. Das anschlie­ßende Früh­jahr …

[wei­ter­le­sen …]



»Das F-Netz in der Brief­ta­sche für den Win­ter 1958/1959

30. August 2012 | Von

Die schnelle Über­sicht für Geschäfts­rei­sende zum Fah­ren nur in der 1. Klasse, das bot „das F-Netz in der Brief­ta­sche“. Zusam­men­ge­fasst wur­den hier die inter­na­tio­na­len TEE- und die leich­ten F-Züge der Deut­schen Bun­des­bahn. Quel­len: Das F-Netz in der Brief­ta­sche vom Win­ter­fahr­plan 1958/1959



»Eil­gü­ter­zug mit Per­so­nen­be­för­de­rung (EGmp) nach Löhne

30. Juli 2012 | Von

In den Foren wird momen­tan rela­tiv häu­fig nach Abkür­zun­gen für Zug­gat­tun­gen gefragt. Fast immer dabei ist die Frage nach dem EGmp. Auf diese Zug­gat­tung sind wir auf db58 erst­mals bei den Leis­tun­gen der Bau­reihe 50 des Bw Aalen gesto­ßen. Auf die­sen Bei­trag kam aus dem Weser­raum der Zuruf: „Ich hab’ da noch zwei wei­tere – …

[wei­ter­le­sen …]



»Als Boden­schätze noch wert­voll waren: BR 56.20 in Echte

31. März 2011 | Von

Vor und wäh­rend des 2. Welt­kriegs wur­den viele Boden­schätze im Deut­schen Reich selbst aus­ge­beu­tet, um von Impor­ten unab­hän­gig zu sein. So wur­den im Harz, im oder am Schwarz­wald und auch in ande­ren Mit­tel­ge­bir­gen Erz­la­ger­stät­ten erschlos­sen, die nur geringe Erz­an­teile im Gestein hat­ten. Die Erz­grube in Echte ist ein typi­sches Bei­spiel dafür. Das Eisen­erz aus dem …

[wei­ter­le­sen …]