DSG-Speisewagen

»4-achsige Speisewagen WR4ü-28/51 • DSG 1230 und 1231

4. Juni 2009 | Von

Ach­tung: aktua­li­sier­ter Skizze!
Die Deut­sche Reichs­bahn (unter Mit­wir­kung der Mitropa) baute für den Rhein­gold in den Jah­ren 1928 und 1929 ins­ge­samt 26 (einige Quel­len spre­chen auch von 27) Rei­se­zug­wa­gen mit unter­schied­li­cher Innen­ein­rich­tung. Für die DSG bedeu­tete dies:
• aus ehe­mals SA4ük-28 10501 und 10507 wur­den DSG 1230 und 1231
• aus ehe­mals SA4ü-28 10508 wurde DSG 1232
• aus ehe­mals SB4ük-28 10701, 10705 und 10709 wur­den DSG 1234, 1237 und 1238
• aus ehe­mals …



»Skizze der Speisewagen WR4ü-29 der DSG

17. Mai 2009 | Von

Mit den Spei­se­wa­gen der Serie 1041 bis 1060 (siehe auch unse­ren 1. Arti­kel über die Weg­mann-Spei­se­wa­gen) war die Ent­wick­lung der Spei­se­wa­gen in den 30er und 40er Jah­ren abge­schlos­sen: Bis zum 2. Welt­krieg wurde die Innen­ein­tei­lung der Spei­se­wa­gen nicht mehr wesent­lich ver­än­dert:

* ca. 1700 mm pro Abteil (hier 3 zu 5120 • 4 zu 6840)
* ca 1650 mm für Per­so­nal­raum
* ca 3200 mm für die Anrichte
* ca 2900 mm für die Küche



»4-achsige Speisewagen WR4ü der DSG von Wegmann

1. Mai 2009 | Von

In den Jah­ren zwi­schen den bei­den Welt­krie­gen beschaffte die Mitropa angeb­lich 187 Spei­se­wa­gen. Das erste Los wurde 1927/1928 mit den Num­mern 1001 bis 1015 und das zweite Los 1928 mit den Wagen­num­mern 1016 bis 1025 von van der Zypen in Köln-Deutz gelie­fert. Das dritte Los mit den Num­mern 1026 bis 1040 lie­ferte die Wumag in …

[wei­ter­le­sen …]