F 3 / F 4 Merkur

»Zugbildung des F 3 und F 4 „Merkur“ im Sommer 1958

4. Januar 2012 | Von

Den Fahr­plan des Mer­kur hat­ten wir bereits vor­ge­stellt und dar­auf hin­ge­wie­sen, dass der F 3 und F 4 im Som­mer 1958 nicht mehr bis Stutt­gart, son­dern nur bis Frank­furt ver­kehrte.
Der Mer­kur wurde im Som­mer auf sei­nem gesam­ten Lauf­weg von einer Ham­mer V 200 gezo­gen, die auf dem gesam­ten Lauf­weg somit ca. 700 Kilo­me­ter vor dem Zug blieb.
… Die­ser Rei­hungs­plan macht offen­sicht­lich, dass nicht nur in Frank­furt (M) Hbf der Zug „zer­rupft“ wurde, son­dern auch in Ham­burg-Altona. Das Ran­gier­ziel im Nor­den: schnel­les Aus­ein­an­der­neh­men in Frank­furt ermög­li­chen …



»Fahrplan des F 3 und F 4 „Merkur“ und D 103 / D 104

10. Oktober 2011 | Von

Der F4 Mer­kur von Ham­burg Hbf nach Köln Hbf bot im Som­mer 1958 mit 5:11 Stun­den die schnellste Ver­bin­dung bei der Deut­schen Bun­des­bahn zwi­schen die­sen bei­den Städ­ten. In Süd-Nord-Rich­­tung war jedoch der F 33 Gam­bri­nus mit sei­nen 5:17 Stun­den 2 Minu­ten schnel­ler als der F 3. Ins­ge­samt ver­suchte die Bun­des­bahn im Jahr 1958 den leich­ten F-Zug-Ver­­kehr auf fast allen Rela­tio­nen …

[wei­ter­le­sen …]



»Das F-Zug-Netz aus Hamburger oder Bremer Sicht

4. April 2009 | Von

Die Züge des F-Zug-Net­zes ver­ban­den die Zen­tren West­deutsch­lands und waren die Vor­gän­ger der heu­ti­gen ICE-Ver­bin­dun­gen. Die für Ham­burg und Bre­men rele­van­ten Züge wer­den in die­sem Arti­kel vor­ge­stellt.