Beiträge zum Stichwort ‘ Baureihe VT 25.5 ’

»E 4924 / E 4933 Köln—Maastricht und retour

5. August 2017 | Von

Zwischen Köln und Aachen wurde ein beträchtlicher Teil der Eilzüge mit Triebwagen gefahren – und zwar mit Kölner VT 25.5 und VT 36.5. Der E/Et 4924 startete noch vor dem abendlichen Berufsverkehr im Kölner Hauptbahnhof (samstags in Köln-Deutz). Da die Grenzkontrollen im Zug zwischen Aachen Hbf und der niederländischen Grenze erfolgten, mussten Reisende zwischen Aachen …

[weiterlesen …]



»Bespannung auf dem Streckenabschnitt Köln—Neuß

25. März 2017 | Von

Bei unseren Recherchen zum Verkehr von Köln weiter nordwärts können wir nun größere Puzzlesteine zusammensetzen: ein Beitrag über Eilzüge von Krefeld, Umlaufpläne der BR 78 des Bw Neuß, von BR 23 sowie 38.10 des Bw Krefeld und von VT 25 und VT 36 des Bw Köln Bbf – ergänzt durch die Zugübersicht des Streckenabschnitts Köln—Neuß. …

[weiterlesen …]



»E 1779 / E 1780 Frankfurt (M) Hbf—Köln Hbf – Teil 2

10. Juni 2016 | Von

Der Heckeneilzug  E 1779 / E 1780 wurde von Kölner Triebwagen der Baureihe VT 25.5 gefahren. Zug und Personal übernachteten in Frankfurt. Diese Angaben finden sich einerseits in den Zugbildungsplänen, aber auch in Umlauf- und Dienstplänen. Laut den Umlaufplänen müsste Köln und auch Frankfurt mit führendem Steuerwagen verlassen worden sein – eher unwahrscheinlich. Die Bildung …

[weiterlesen …]



»E 1779 / E 1780 Frankfurt (M) Hbf—Köln Hbf – Teil 1

3. Juni 2016 | Von

Auf fünf ver­schie­de­nen Stre­cken konnte man ohne Um­stei­gen von Frank­furt di­rekt nach Köln ge­lan­gen: links­rhei­nisch über Mainz und Ko­blenz; rechts­rhei­nisch über Wies­ba­den, Neu­wied und Beuel; durch den Tau­nus und Wes­ter­wald über Lim­burg und Wes­ter­burg; durchs Dill­tal zwi­schen Wes­ter­wald und Rot­haar­ge­birge über Dil­len­burg und Siegen/Betzdorf; durchs Lahn- und Sieg­tal übers Rot­haar­ge­birge (Mar­burg, Erndte­brück, Sie­gen) Das Eilzugpärchen …

[weiterlesen …]



»Die VT 25.5 und Steuerwagen des Bw Köln Bbf

10. Oktober 2015 | Von

Die Betriebs­maschinen­dienst-Leistungen der VT 25.5 des Bw Köln Bbf haben wir hier schon vorgestellt. In dem Beitrag hatten wir angekündigt, dass wir auch auf die Triebwagen und Beiwagen eingehen werden … Das Bw Köln besaß sechs Triebwagen der Baureihe VT 25.5. Zu dieser Baureihe war es bei der DB gekommen, weil VT 32.0 mit 600-PS-GO …

[weiterlesen …]



»Wo waren bei der Bundesbahn 1958 VT und SVT beheimatet?

29. September 2011 | Von

Dieser Beitrag gibt eine Übersicht über die Beheimatung von zwei- und vierachsigen Dieseltriebwagen zum Ende des Jahres 1958. Nicht berücksichtigt sind die Schienenomnibusse der Baureihen VT 95 und VT 98 sowie die Triebfahrzeuge der Besatzungsmächte.



»VT 36.5 des Bw Köln Bbf – montags bis freitags

17. Juli 2011 | Von

Geplant waren sie eigentlich als Nahverkehrstriebwagen, die kantigen VT 36.5 der DB. Dem Bw Köln Bbf standen für den Sommer und Herbst 1958 acht Triebwagen für insgesamt sechs Umlaufplantage zur Verfügung – mit vielen Eilzugeinsätzen.

Ähnlich wie beim VT 25.5 ist hier eine Kopie vom Original-Umlaufplan vom Herbst 1959 für 4 Tage erhalten …



»Laufpläne für VT 25.5 des Bw Köln Bbf

7. April 2011 | Von

Erste Berührungen mit VT-Leistungen vom Bw Köln Bbf haben wir schon mit dem db58-Beitrag über die Eilzüge aus Krefeld und mit dem Grenzland-Express gehabt. Nun können wir den Laufplan der 600 PS starken VT 25.5 vom Winter 1959 vorstellen, und was für uns noch wichtiger ist: den Umlaufplan vom Sommer 1958. Höhepunkte der Fahrten der VT 25.5 waren sicherlich die Fahrten …

[weiterlesen …]



»Triebwagen mit Brennkraftmaschinen – das Nummernsystem

21. November 2009 | Von

Wenn Triebwagen mit Erdölprodukten angetrieben werden, sprechen die Eisenbahner meist von Diesel-Triebwagen – die Bahn fasste die Motoren, die durch Erdölprodukte angetrieben werden, unter dem Begriff „Brennkraftmaschinen“ zusammen: VT = Triebwagen mit Brennkraftmaschine.

Die Betriebsnummer eines VT war entweder 5- oder 6-stellig. Sie bestand aus einer zweistelligen Stammnummer (= Baureihe) und einer 3- oder 4-stelligen Ordnungsnummer.