Beiträge zum Stichwort ‘ Mainz Hbf ’

»E 3125 / E 3140 Ludwigshafen—Mainz

25. Januar 2019 | Von
Umlauf-3203-Luhafen-ZpAU-So58-159

Zwischen dem Kopfbahnhof Ludwigshafen und Mainz pendelten in den fünfziger Jahren während der Werktage mehrere Bezirkseilzüge ohne Gepäckbeförderung. Diese Züge wurden seit der Umstellung auf den Sommerfahrplan 1958 von Elloks gezogen, die in Mainz oder Koblenz beheimatet waren. Da mit Beginn des Sommerfahrplans noch nicht genügend Wagen mit Elektroheizung – die brauchte man im Sommer …

[weiterlesen …]



»P 1509 Ludwigshafen (Rh) Hbf—Mainz Hbf

5. Oktober 2015 | Von

Ver­kehrs­tage Winter 1957 bis Winter 1958 jeden Tag Zug­lauf Ludwigshafen (Rh) Hbf  ab 4:57/4:58, an Mainz Hbf 6:39/6:44 Aufenthalt in Worms von 5:25/5:21 bis 5:33/5:34 Zeitangaben Winter ’57/Sommer ’58 Zuglok ab Sommer 1958 elektrisch, vorher Dampf E 10 des Bw Koblenz mit Mainzer Personal Wagen­rei­hung Stamm­gar­nitur noch unbekannt laut Postkursbuch Winter 1958 ein Alles-Postwagen im Zugverband …

[weiterlesen …]



»Laufplan für VT 60.5 des Bw Darmstadt

4. Mai 2015 | Von

Unser Beitrag über die mit VT 60 gebildeten Eilzüge ab Kaiserslautern „spülte“ im HiFo den Laufplan für VT 60. 5 des Bw Darmstadt aus den Archiv-Untiefen an die Oberfläche. Unsere vorherigen Recherchen zu den Darmstädter Triebwagen mit Hilfe der Zp AR II blieben bis dahin nur Stückwerk, ließen aber schon die enormen Leistungen erahnen. Unter …

[weiterlesen …]



»Fahrplan und -strecke des Expr 3007

13. Februar 2013 | Von

Die Fahrpläne für Expressgutzüge findet man nicht in den normalen Kursbüchern. In den Postkursbüchern findet man jedoch in die normalen Kursbücher eingearbeitete Seiten mit den Fahrplänen, die wir hier in loser Reihenfolge als Tabellen einstellen wollen. Der Expressgutzug Expr 3007 nutzte die Kursbuchstrecke 320 von Stuttgart bis Mannheim. Nach Kopfmachen in Mannheim ging es auf …

[weiterlesen …]



»Fahrplan und -strecke des Expr 3001

2. Januar 2013 | Von

Der Expressgutzug Expr 3001 nutzte die Kursbuchstrecke 416 in voller Länge von Nürnberg bis Frankfurt und fuhr dann südlich des Mains von Frankfurt bis Mainz auf der Kbs 249.



»Der Start: die E 10 am Rhein (Teil 2)

28. Juli 2012 | Von

Den „großen“ Koblenzer E 10-Plan für den Herbst 1958 haben wir hier im letzten Jahr vorgestellt, nun folgt der kleinere Laufplan 2 mit deutlich weniger hochwertigen Zügen.



»Fahrplan des F 3 und F 4 „Merkur“ und D 103 / D 104

10. Oktober 2011 | Von

Der F4 Merkur von Hamburg Hbf nach Köln Hbf bot im Sommer 1958 mit 5:11 Stunden die schnellste Verbindung bei der Deutschen Bundesbahn zwischen diesen beiden Städten. In Süd-Nord-Richtung war jedoch der F 33 Gambrinus mit seinen 5:17 Stunden 2 Minuten schneller als der F 3. Insgesamt versuchte die Bundesbahn im Jahr 1958 den leichten F-Zug-Verkehr auf fast allen …

[weiterlesen …]



»Fahrplan des F 33 und F 34 „Gambrinus“

3. Oktober 2011 | Von

Der Gambrinus war bei der Deutschen Bundesbahn der F-Zug mit dem längsten Laufweg von über 1200 km bei ungefähr 14 Stunden Fahrzeit. Auf der Fahrstrecke München—Frankfurt—Köln—Hamburg blieb sicherlich kaum ein Reisender mehr als 2/3 der Gesamtstrecke an Bord. So war diese eine Verbindung eigentlich zwei Verbindungen, wie wir sie später sehr häufig im ICE-Netz wiederfinden. Kaum vorstellbar …

[weiterlesen …]



»Fahrplan des F 23 und F 24 „Schwabenpfeil“

24. September 2011 | Von

Der Schwabenpfeil – das Gegenstück zum Rheinblitz F 27 / F 28 – wurde im Sommer 1958 von Stuttgarter E 10.1 zwischen Stuttgart und Ludwigshafen sowie zwischen Ludwigshafen und Dortmund von V 200.0 des Bw Hamm P gezogen. Während der Rheinblitz vormittags Rhein und Ruhr verließ und abends zurückkehrte, fuhr morgens der Schwabenpfeil aus Stuttgart los, um abends …

[weiterlesen …]



»Der Start: die E 10 am Rhein

26. Mai 2011 | Von

Vor geraumer Zeit haben wir auf db58 eine Übersicht über die hochwertigen Züge entlang des Rheins gegeben, die nach Norden fahren. Ein dort betrachteter Aspekt war, dass man die beiden Talstrecken rechts und links des Rheins als eine viergleisige Strecke bezeichnen könnte mit Gleiswechselmöglichkeit vor und nach Koblenz. Dementsprechend zerfallen die Strecken in vier Segmente: …

[weiterlesen …]