Beiträge zum Stichwort ‘ WR4ü ’

»Zug­bil­dung des F 3 und F 4 „Mer­kur“ im Som­mer 1958

4. Januar 2012 | Von

Den Fahr­plan des Mer­kur hat­ten wir bereits vor­ge­stellt und dar­auf hin­ge­wie­sen, dass der F 3 und F 4 im Som­mer 1958 nicht mehr bis Stutt­gart, son­dern nur bis Frank­furt ver­kehrte.
Der Mer­kur wurde im Som­mer auf sei­nem gesam­ten Lauf­weg von einer Ham­mer V 200 gezo­gen, die auf dem gesam­ten Lauf­weg somit ca. 700 Kilo­me­ter vor dem Zug blieb.
… Die­ser Rei­hungs­plan macht offen­sicht­lich, dass nicht nur in Frank­furt (Main) Hbf der Zug „zer­rupft“ wurde, son­dern auch in Ham­burg-Altona. Das Ran­gier­ziel im Nor­den: schnel­les Aus­ein­an­der­neh­men in Frank­furt ermög­li­chen …



»Grün-Blau-Rot – die Far­ben des D 103 / D 104 Stuttgart—Frankfurt

5. Oktober 2011 | Von

Viele Modell­bah­ner und viele Vor­bild­bah­ner inter­es­sie­ren sich für Zug­bil­dung. Ers­tere fra­gen immer wie­der bei uns an, ob wir nicht mal einen außer­ge­wöhn­li­chen D-Zug in petto hät­ten. Haben wir – hat­ten wir aber auch schon vor­her z.B. mit dem D 324 Mainz—Frankfurt. Unser Vor­schlag die­ses Mal: E 10.1 + 2 × fla­schen­grüne B4ümg-54 + 2 × stahl­blaue A4ümg-54 …

[wei­ter­le­sen …]



»Zug­bil­dungs­plan des F 55 / F 56 • Blauer Enzian

2. Juli 2009 | Von

Der Blaue Enzian (F55/F56) ist einer der ganz weni­gen F-Züge mit lan­ger Fahr­stre­cke, der auf sei­nem gan­zen Lauf­weg nicht Kopf machen musste – oder bes­ser gesagt: durfte. Denn der Hen­schel-Weg­mann-Zug besaß einen Aus­sichts­wa­gen am Ende des Zuges.
Aber der Ein­satz erfor­derte die­ses Zuges noch wei­tere Beson­der­hei­ten. An sie­ben Tagen des Jah­res fuhr der HWZ fahr­plan­mä­ßig nicht, son­dern …



»4-ach­sige Spei­se­wa­gen WR4ü-28/51 • DSG 1230 und 1231

4. Juni 2009 | Von

Ach­tung: aktua­li­sier­ter Skizze!
Die Deut­sche Reichs­bahn (unter Mit­wir­kung der Mitropa) baute für den Rhein­gold in den Jah­ren 1928 und 1929 ins­ge­samt 26 (einige Quel­len spre­chen auch von 27) Rei­se­zug­wa­gen mit unter­schied­li­cher Innen­ein­rich­tung. Für die DSG bedeu­tete dies:
• aus ehe­mals SA4ük-28 10501 und 10507 wur­den DSG 1230 und 1231
• aus ehe­mals SA4ü-28 10508 wurde DSG 1232
• aus ehe­mals SB4ük-28 10701, 10705 und 10709 wur­den DSG 1234, 1237 und 1238
• aus ehe­mals …



»Skizze der Spei­se­wa­gen WR4ü-29 der DSG

17. Mai 2009 | Von

Mit den Spei­se­wa­gen der Serie 1041 bis 1060 (siehe auch unse­ren 1. Arti­kel über die Weg­mann-Spei­se­wa­gen) war die Ent­wick­lung der Spei­se­wa­gen in den 30er und 40er Jah­ren abge­schlos­sen: Bis zum 2. Welt­krieg wurde die Innen­ein­tei­lung der Spei­se­wa­gen nicht mehr wesent­lich ver­än­dert:

* ca. 1700 mm pro Abteil (hier 3 zu 5120 • 4 zu 6840)
* ca 1650 mm für Per­so­nal­raum
* ca 3200 mm für die Anrichte
* ca 2900 mm für die Küche



»4-ach­sige Spei­se­wa­gen WR4ü der DSG von Weg­mann

1. Mai 2009 | Von

In den Jah­ren zwi­schen den bei­den Welt­krie­gen beschaffte die Mitropa angeb­lich 187 Spei­se­wa­gen. Das erste Los wurde 1927/1928 mit den Num­mern 1001 bis 1015 und das zweite Los 1928 mit den Wagen­num­mern 1016 bis 1025 von van der Zypen in Köln-Deutz gelie­fert. Das dritte Los mit den Num­mern 1026 bis 1040 lie­ferte die Wumag in …

[wei­ter­le­sen …]



»Das F-Zug-Netz aus Ham­bur­ger oder Bre­mer Sicht

4. April 2009 | Von

Die Züge des F-Zug-Net­zes ver­ban­den die Zen­tren West­deutsch­lands und waren die Vor­gän­ger der heu­ti­gen ICE-Ver­bin­dun­gen. Die für Ham­burg und Bre­men rele­van­ten Züge wer­den in die­sem Arti­kel vor­ge­stellt.



»Grü­ner A4ümg-54 im Blauen Enzian?

13. März 2009 | Von

Wer die Ver­bun­den­heit des Autoren mit dem „Blauen Enzian“ kennt, wird sich nicht wun­dern, dass Mat­thias Muschke sofort zum elek­tro­ni­schen Tele­fon griff: »Hast Du schon den neuen MIBA-Report 66 Rei­se­züge gese­hen? Das Ver­mächt­nis-Heft von Michael Mein­hold? Da ist ein grü­ner A4ümg-54 drin!« ???



»DB-Zug­bil­dungs­plan des D 301 / D 302

27. Februar 2009 | Von

Der D301/D302 war das Para­de­bei­spiel für einen lang­lau­fen­den Zug: Durch Aus­tausch von ein paar Wagen wurde aus einem Nacht­zug ein Tages­zug. Dabei wurde zwi­schen Wies­ba­den und Pas­sau an fünf wei­te­ren Zwi­schen­bahn­hö­fen die Wagen­rei­hung ver­än­dert – das ist rekord­ver­däch­tig auf einer Stre­cke von 450 km!